SPD vor Ort - Herbst 2017

SPD vor Ort Nr. 5

SPD vor Ort Herbst 2017

1 Kommentar
 

 
Verfügbare Downloads Format Größe
Link aufrufen PDF 712 KB
 
    Kommunalpolitik     Parteileben
 

 

1 Kommentar zu SPD vor Ort - Herbst 2017

1

K. Andersen

am um 10:21 Uhr

 

Guten Tag,
einige Anmerkungen zu Ihrem Info.
Es ist völlig normal das sich Wölfe Siedlungen und Häusern nähern und das auch am Tage, warum sollte ein Wolf nur in der Nacht umherlaufen? Gerade junge Wölfe sind oft sehr neugierig und nähern sich Häusern, Gegenständen und durchaus auch mal Menschen. Diese Neugier ist harmlos und nichts Ungewöhnliches.

Welche Hilfen und Empfehlungen der Landesregierung sind nicht ausreichend???
Diverse Ratgeber und Infomaterialien z.B. vom NABU über Wölfe sind für jedermann zugänglich und durch jahrelange Beobachtung und Forschung über den Wolf sehr umfangreich und ausreichend. siehe Link: https://www.nabu.de/tiere-und-pflanzen/saeugetiere/wolf/wissen/15812.html
Das gleiche gilt für den Herdenschutz.
Warum weist Ihre Partei nicht auf diese Möglichkeiten hin und nimmt dem besorgten Bürger so die Angst vor dem Wolf? Wissen hilft gegen Angst. Unwissen schürt die Angst umso mehr.

Ein Schutz für Nutztiere gegen Wölfe lässt sich in den meisten Fällen umsetzen, man muss ihn nur praktizieren! Warum unterstützen Sie die Nutztierhalter nicht auch hier mit Informationen? Es gibt div. Gruppen die Nutztierhaltern beim Aufbau von Schutzzäunen zu Seite stehen, Beisp. siehe hier: http://www.herdenschutz-niedersachsen.de/
Warum informieren Sie nicht den Bürger in Ihrem Infoblatt über diese Möglichkeit?

Wissen Sie, daß wenn man eine Wolfspopulation durch Tötung verringern will, diese umso mehr Wölfe produziert, je mehr entnommen werden? Ihre Forderung ist somit nicht umsetzbar.
Unterstützen Sie die Förderung von wolfsabweisenden Einzäunungen, fordern Sie mehr Geld für Entschädigungen, dann können Wolfsübergriffe auf Nutztiere besser verhindert werden. Viele Übergriffe passieren immer noch, weil Nutztiere unzureichend, bzw. gar nicht geschützt werden. Diese Information fehlt ebenfalls in ihrem Infoblatt.
Es verwundert mich ebenfalls sehr, daß Sie sich dem Thema Wolf gerade jetzt während der Wahlen so sehr annehmen, wo zuvor nur tiefes Schweigen zu diesen Thema bei Ihnen war. Ob der Wolf Ihnen zu einem besseren Wahlergebnis hilft, wage ich doch stark zu bezweifeln.

Mit freundlichen Grüßen
K. Andersen, NABU Wolfsbotschafterin


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.